Zwerge
Allianz
Widerstandsfähiger Entdecker

Die unerschrockenen und mutigen Zwerge sind ein Volk, das von den Irdenen abstammt, Wesen aus lebendem Stein, die von den Titanen erschaffen wurden, als die Welt noch jung war. Aufgrund einer rätselhaften Krankheit, die man den Fluch des Fleisches nannte, verwandelten sich die Ahnen der Zwerge von Irdenen mit felsiger Kruste in Wesen mit weicher Haut. Schließlich nannten sich diese Wesen aus Fleisch und Blut selbst Zwerge und sie hämmerten die mächtige Stadt Eisenschmiede in den nackten Fels der verschneiten Gipfel Khaz Modans.

Die Geschichte der Zwerge

Dort lebten die drei Klans der Zwerge – die Bronzebärte, die Wildhämmer und die Dunkeleisenzwerge – lange Zeit in Eintracht unter der Herrschaft des weisen Hochkönigs Modimus Ambossar. Als Modimus starb, erwachten Spannungen zwischen den Klans und es brach ein Krieg um die Vorherrschaft in der Stadt aus. So begann der Krieg der drei Hämmer, ein blutiger Konflikt, der viele Jahre andauern sollte und aus dem die Bronzebärte schließlich als Sieger hervorgingen. Sie gewannen die alleinige Herrschaft über Eisenschmiede, zerrissen die Bande zwischen den Klans und vertrieben ihre Rivalen.

Kürzlich jedoch führte eine Laune des Schicksals die verfeindeten Klans Jahrhunderte nach der Spaltung wieder zurück nach Eisenschmiede …

Als unerklärliche Naturkatastrophen kurz vor dem Kataklysmus weite Teile Azeroths erschütterten, wurden auch die Länder der Zwerge nicht verschont. Zahlreiche Erdbeben zerfurchten die Gebiete um Eisenschmiede, legten Siedlungen in Schutt und Asche und forderten dabei das Leben vieler unschuldiger Zwerge. Auf der Suche nach Ursachen für den verhängnisvollen Wandel der Welt unterzog sich König Magni einem mystischen Ritual, um mit der Erde in Kontakt zu treten. Die Zeremonie nahm jedoch ein unerwartetes Ende. Magni wurde in Diamant verwandelt und verschmolz mit den Tiefen Eisenschmiedes.

Seine entfremdete Tochter Moira, die in den verhassten Dunkeleisenklan eingeheiratet hatte, nutzte das entstandene Machtvakuum, um kurzerhand den Thron von Eisenschmiede für sich zu beanspruchen und die Stadt abzuriegeln. Nur dem Eingreifen des Königs Varian Wrynn von Sturmwind und seines Sohnes Prinz Anduin ist es zu verdanken, dass ihre Taten keinen weiteren Bürgerkrieg hervorriefen. Unter der Führung Varians wurde die Herrschaft über Eisenschmiede fortan durch den Rat der drei Hämmer zu gleichen Teilen aufgeteilt unter den Bronzebärten, den Wildhämmern und den Dunkeleisenzwergen. Seit die Klans zusehends die alten Streitigkeiten ruhen lassen und an einem Strang ziehen, scheinen die Aussichten des Rats auf eine dauerhafte Regierungsfähigkeit vielversprechend.

Startgebiet
Dun Morogh

Umringt von gezackten Berggipfeln bildet das schneebedeckte Gebiet Dun Morogh schon seit ewigen Zeiten das kulturelle Herz der Zwerge von Eisenschmiede. Vor Kurzem scheuchten Erdbeben mehrere Troggs aus ihren unterirdischen Behausungen auf und trieben die Bestien zur zwergischen Siedlung Ambossar im Eisklammtal. Der plötzliche Zustrom der Troggs brachte auch die wilden Frostmähnentrolle dazu, ihre normale Heimat im Schimmergrat aufzugeben und näher an die von Zwergen besetzten Gebiete zu rücken. Die Bedrohung von zwei Seiten bringt die wenigen Gebirgsjäger von Dun Morogh in arge Bedrängnis. Ohne zusätzliche Hilfe könnte das von den Zwergen so geliebte Land Dun Moroghs bald schon in die Hände der Feinde fallen.

Volksfähigkeiten
Schatzsucher
Zwerge erhalten einen Fertigkeitsbonus auf Archäologie und können die Gegend schneller als andere Völker untersuchen.
Frostwiderstand
Die Zwerge von Eisenschmiede verfügen über eine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen Frostmagie, wodurch sie schädlichen Frostzaubern seltener zum Opfer fallen.
Macht des Berges
Zwerge kämpfen mit starker Konzentration und erhalten einen Bonus auf kritische Treffer.
Steingestalt
Zwerge können sich kurzzeitig in lebendes Gestein verwandeln, um negative Statuseffekte zu neutralisieren und für kurze Zeit mehr Schaden zu widerstehen.
Die Geschichte der Zwerge

Dort lebten die drei Klans der Zwerge – die Bronzebärte, die Wildhämmer und die Dunkeleisenzwerge – lange Zeit in Eintracht unter der Herrschaft des weisen Hochkönigs Modimus Ambossar. Als Modimus starb, erwachten Spannungen zwischen den Klans und es brach ein Krieg um die Vorherrschaft in der Stadt aus. So begann der Krieg der drei Hämmer, ein blutiger Konflikt, der viele Jahre andauern sollte und aus dem die Bronzebärte schließlich als Sieger hervorgingen. Sie gewannen die alleinige Herrschaft über Eisenschmiede, zerrissen die Bande zwischen den Klans und vertrieben ihre Rivalen.

Kürzlich jedoch führte eine Laune des Schicksals die verfeindeten Klans Jahrhunderte nach der Spaltung wieder zurück nach Eisenschmiede …

Als unerklärliche Naturkatastrophen kurz vor dem Kataklysmus weite Teile Azeroths erschütterten, wurden auch die Länder der Zwerge nicht verschont. Zahlreiche Erdbeben zerfurchten die Gebiete um Eisenschmiede, legten Siedlungen in Schutt und Asche und forderten dabei das Leben vieler unschuldiger Zwerge. Auf der Suche nach Ursachen für den verhängnisvollen Wandel der Welt unterzog sich König Magni einem mystischen Ritual, um mit der Erde in Kontakt zu treten. Die Zeremonie nahm jedoch ein unerwartetes Ende. Magni wurde in Diamant verwandelt und verschmolz mit den Tiefen Eisenschmiedes.

Seine entfremdete Tochter Moira, die in den verhassten Dunkeleisenklan eingeheiratet hatte, nutzte das entstandene Machtvakuum, um kurzerhand den Thron von Eisenschmiede für sich zu beanspruchen und die Stadt abzuriegeln. Nur dem Eingreifen des Königs Varian Wrynn von Sturmwind und seines Sohnes Prinz Anduin ist es zu verdanken, dass ihre Taten keinen weiteren Bürgerkrieg hervorriefen. Unter der Führung Varians wurde die Herrschaft über Eisenschmiede fortan durch den Rat der drei Hämmer zu gleichen Teilen aufgeteilt unter den Bronzebärten, den Wildhämmern und den Dunkeleisenzwergen. Seit die Klans zusehends die alten Streitigkeiten ruhen lassen und an einem Strang ziehen, scheinen die Aussichten des Rats auf eine dauerhafte Regierungsfähigkeit vielversprechend.

Startgebiet
Dun Morogh

Umringt von gezackten Berggipfeln bildet das schneebedeckte Gebiet Dun Morogh schon seit ewigen Zeiten das kulturelle Herz der Zwerge von Eisenschmiede. Vor Kurzem scheuchten Erdbeben mehrere Troggs aus ihren unterirdischen Behausungen auf und trieben die Bestien zur zwergischen Siedlung Ambossar im Eisklammtal. Der plötzliche Zustrom der Troggs brachte auch die wilden Frostmähnentrolle dazu, ihre normale Heimat im Schimmergrat aufzugeben und näher an die von Zwergen besetzten Gebiete zu rücken. Die Bedrohung von zwei Seiten bringt die wenigen Gebirgsjäger von Dun Morogh in arge Bedrängnis. Ohne zusätzliche Hilfe könnte das von den Zwergen so geliebte Land Dun Moroghs bald schon in die Hände der Feinde fallen.

Hauptstadt
Eisenschmiede

Mitten im steinernen Herzen Khaz Modans zeugt die mächtige Stadt Eisenschmiede von der Stärke und Widerstandsfähigkeit der Zwerge. Während des Zweiten Krieges zwischen den Orcs und den Menschen fielen viele zwergische Festungen dem Ansturm der Horde zum Opfer, doch die Tore Eisenschmiedes wurden niemals durchbrochen. Unter der jetzigen Herrschaft des Rats der drei Hämmer hat sich die Stadt in einen angespannten und gewaltverheißenden Ort verwandelt. Doch sollte es dem Rat gelingen, mit Gleichheit und Gerechtigkeit zu regieren, könnte diese neue Ära in der Geschichte Eisenschmiedes sich noch als größte aller Zeiten herausstellen.

Anführer
Der Rat der drei Hämmer

Der nach der Versteinerung König Magnis einberufene Rat der drei Hämmer besteht aus einem Vertreter jedes der drei Zwergenclans. Muradin Bronzebart, Magnis jüngerer Bruder und ein Veteran des Kriegs gegen den Lichkönig, vertritt die Bronzebärte. Kurdran Wildhammer, der nach zwei Jahrzehnten in den zerschlagenen Weiten der Scherbenwelt vor Kurzem nach Azeroth zurückgekehrt ist, vertritt die Wildhämmer. Moira Thaurissan, die aufgrund ihrer Herkunft die rechtmäßige Erbin des Throns von Eisenschmiede ist, vertritt die Dunkeleisenzwerge, die von ihrem kürzlich verstorbenen Ehemann Dagran angeführt wurden. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft und Weltanschauung haben die drei Vertreter gelobt, gemeinsam zum Wohle Eisenschmiedes zu regieren.

Volkstypisches Reittier
Widder

Mit ihren charakteristischen struppigen Fellen und massiven Hörnern sind die Bergwidder von Barak Tor’ol einfache und doch stolze Tiere, deren Furchtlosigkeit nur von ihren zwergischen Herren übertroffen wird. Was diesen gutmütigen Tieren an Wildheit fehlt machen sie durch ihre ungewöhnliche Robustheit und Stärke wett. In letzter Zeit wurden auch andere Widderarten auf dem eisigen Kontinent Nordend entdeckt, doch die liebenswerten Widder aus Dun Morogh und dessen Umgebung sind den Zwergen von Eisenschmiede immer noch am liebsten.

Mehr über die anderen Völker erfahren